Pancake Rocks in Punakaiki (Neuseeland)

Die Pancake Rocks sehen aus wie überdimensionierte Pfannkuchen Stapel, daher auch ihr Name. Die Felsformation ist vor 30 Millionen Jahren aus den Überbleibseln kleiner Meerestiere, die auf den Meeresboden absanken und dort mit dem Sand zusammengepresst wurden, entstanden. Der Meeresboden hat sich dann irgendwann langsam gehoben und die einsetzende Erosion von Wind und Regen hat den nun frei liegenden Kalk- und Sandsteinablagerungen über die Zeit ihre heutige Form verliehen. Die Pancake Rocks liegen im Paparoa-Nationalpark auf der Südinsel von Neuseeland. Es gibt ein Visitor-Center mit Parkplätzen und Souvenir-Shop. Oder anders formuliert, die Pancake Rocks sind ein Touristenattraktion. Ausgebaute und gesichertere Wege führen die geneigten Touristen an den Felsen und den riesigen Blowholes vorbei. In diesen Blowholes schießt das Wasser im Takt der Brandung gewaltig und laut zischend in die Höhe. Ein atemberaubendes Schauspiel.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Lake Matheson (Neuseeland)

Der kleine See „Lake Matheson“ liegt auf der Südinsel von Neuseeland, in direkter Nähe zum berühmten Fox Gletscher. Er ist vor ungefähr 14.000 Jahre durch das Zurückweichen des Fox Gletschers entstanden. Sofern das Wetter mitspielt spiegeln sich die Gipfel des Mount Cook und Mount Tasman auf der braunen Wasseroberfläche des Sees. Wir hatten leider kein Glück, die Seeoberfläche war aufgrund des schlechten Wetters leicht wellig. Ein 4,4km langer, gut ausgebauter Rundweg führt vom Parkplatz des Visitor-Center aus um den See herum. Die Runde sollte man auf jeden fall machen. Die Aussicht auf die Gipfel der beiden benachbarten Berge ist unbeschreiblich schön und ergreifend.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Glendhu Bay Track – Wanaka (Neuseeland)

Von Wanaka aus sind wir den Glendhu Bay Track am Ufer des klaren Wanatka Lake gewandert. Berühmt und ein beliebtes Fotomotiv ist der schiefe Baum, der im Wanatka Lake am Ufer wächst. Entlang des Tracks gibt es einige einsame Strände die hartgesottene zum Baden einladen. Das klare Wasser ist recht frisch um nicht zu sagen sau kalt. Der Weg ist eben, teilweise sandig und leicht zu wandern. Schilder entlang des Weges fordern den Wanderer dazu auf, einheimische Pflanzen zu gießen. Tonnen mit Regenwasser stehen direkt daneben. Die Aussicht auf die diversen Gletscher (Rob Roy, Maud Francis und Avalanche) im Hinterland ist entlang des Weges wahrlich schön. Am Parkplatz an der „Wanaka Mount Aspiring Road“ hat uns unser Guide dann wieder mit dem Auto abgeholt und zurück nach nach Wanaka gefahren.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Kepler Track (Neuseeland)

Der Kepler Track, der erst 1988 angelegt wurde, ist ein 60km langer und wunderschöner Rund-Wanderweg im Fjordland auf der Südinsel von Neuseeland. Der Track hat seinen Namen von den Kepler Bergen, die nach dem deutschen Astronom Johannes Kepler benannt wurden. Die Strecke ist gut zu gehen und die schwierigen Passagen sind mit Stegen und Brücken überbaut. Bei der Wanderung kann man mit etwas Glück Keas, die Bergpapageien von Neuseeland, beobachten. Aber Vorsicht, die neugierigen Vögel zerpflücken in kürzester Zeit unbewachte Ausrüstungsgegenstände wie Wanderschuhe und Rucksäcke. Die Bilder zeigen den Weg von der Visitor Centre to Kepler Track Carpark Walk bis zur Mt. Luxmore Hütte (auf 1085m Höhe). Zuerst geht es flach am Ufer des Te Anau entlang. Der folgende Aufstieg durch den Wald ist anstrengend, aber die Aussicht die man dann von oben genießen kann, entschädigt für all die erlittene Mühsal. Zu beachten ist das regenreiche Wetter im Fjordland. Ohne Regenkleidung im Rucksack sollte man sich besser nicht auf den Weg machen. Wie auch auf fast allen Wanderwegen in Neuseeland ist hier das Mitführen von Hunden nicht gestattet.
Wer keinen Bock auf die Strapazen hat kann sich auch mit dem Hubschrauber zur Mt. Luxmore Hut fliegen lassen. Dort gibt es ein Helipad.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Lake Manapouri (Neuseeland)

Der 142 km² große Lake Manapouri ist ein durch Gletscher geformter See im Fjordland auf der Südinsel von Neuseeland. Wir sind dort im Manapouri Motel, direkt am See abgestiegen. Die Bilder täuschen etwas, im Fjordland regnet es sehr, sehr häufig. In der Architect’s Creek Hut im Westland National Park hängt ein schönes Gedicht darüber aus. Es beginnt mit den Zeilen
It rained and it rained and rained and rained,
The average fall was well maintained,
And when the tracks were simply bogs,
It started raining cats and dogs…

(Das komplette Regengedicht gibt es hier).
Lake Manapouri ist ein guter Ausgangspunkt für eine Wanderung auf dem Kepler Track, dem Milford Sound oder für eine Bootstour auf dem Doubtful Sound.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Larnach Castle (Neuseeland)

Larnach Castle ist eine Schlossähnliche Villa in Dunedin auf der Südinsel von Neuseeland. Erbaut wurde. sie um 1871 von William Larnach. Das wunderschöne Anwesen ist heute in Privatbesitz und dient als Veranstaltungsort und Herberge. Das Fotografieren ist im Schloss verboten, darum gibt es hier auch keine Bilder von den geschmackvoll eingerichteten, antiken Zimmern. Wir haben im ehemaligen Pferdestall in einfachen aber schönen Zimmern übernachtet. Von dem Hügel hat man eine atemberaubende Übersicht auf die Bucht und mit etwas Glück kann man ein Kreuzfahrtschiff beobachten. Der große Schlosspark ist nach Motiven aus „Alice im Wunderland“ gestaltet. Und es gibt dort viel zu entdecken. In der Nähe befindet sich das „Royal Albatros Centre“. Dort kann man unzählige dieser mächtigen Vögel aus der Nähe beobachten und studieren. Die Station ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Die Bilder sind im Februar 2020 entstanden. Der Besuch auf Larnach Castle war ein Teil der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen.

Wanderung auf dem Sealy Tarns Track am Mount Cook (Neuseeland)

Gestartet sind wir an der „White Horse Hill Campin Area“. Auf dem angrenzenden Parkplatz kann man sein Fahrzeug parken. Der untere Teil des Weges ist gut ausgebaut, dann folgen die nicht enden wollenden „Treppenstufen“ bis zum zum Sealy Tarns Lake. Von dort geht es weiter auf einem unbefestigten Weg und über loses Geröll führt der Weg weiter bis zur Mueller Hut. Die Aussicht auf die umliegende Landschaft und die diversen Gletscher entschädigt für den anstrengenden Aufstieg. Der farbige Belag auf dem Schnee ist übrigens Asche, die von den großen Bränden 2019/2020 in Australien herüber geweht wurde.

Neuseeland, Februar 2020

Die Wanderung auf dem Sealy Tarns Track war Teil der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen

Wanderung zum Roys Peak (Neuseeland)

Auf der neuseeländischen Südinsel, in der Nähe der Stadt Wanaka, liegt der 1581 m hohe Berg Roys Peak. Über einen gut ausgebauten Wanderweg kann man bis zu den Telekommunikationsanlagen auf dem Gipfel auftsteigen. Die Wegstrecke beträgt etwa 16km (Hin- und Rückweg) und man sollte etwa 5 Stunden für die Tour einplanen. Der Ausblick während der Wanderungen auf den Lake Wanaka und die Umgebung ist einzigartig schön. Vom Parkplatz bis zum Gipfel gilt es knapp 1300 Höhenmeter zu überwinden. Festes Schuhwerk und ausreichend Trinkwasser sollte man auf jeden Fall dabei haben.

Die Wanderung zum Gipfel des Roys Peak war Teil der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen.

Hunde-Verbotsschilder in Neuseeland

In noch keinem anderen Land sind mir so viele Hunde-Verbotsschilder begegnet wie in Neuseeland. Alle Nationalparks sind Tabu für Hunde, egal ob angeleint oder freilaufend. Der Grund dafür sind die nachtaktiven, flugunfähigen Kiwis, der Wappenvogel Neuseelands. Für den Schutz ihrer Kiwis tun die Neuseeländer fast alles. Aber nicht nur in den offiziellen Nationalparks, auch in vielen anderen Gegenden, z.B. an diversen Stränden oder Promenaden, sind Hunde nicht erlaubt.
Trotz alledem trifft man in den Städten und Dörfern auf Hunde samt Frauchen beziehungsweise Herrchen. Rumliegenden Hundekot, anders als bei uns in Deutschland, habe ich nirgends entdecken könne. Die Hundehalter denen ich begegnet bin waren alle sehr zurückhaltend. Einer hat sich sogar wortreich dafür entschuldigt, dass er seinen jungen Hund frei im Park laufen gelassen hat. Als „Entschuldigung“ gab er ungefragt an, seinen Hund nur mal schnell fotografieren zu wollen. Wir meinten nur: „No worries“ und konnte sein leicht devotes Verhalten nicht wirklich verstehen. In Neuseeland ist halt vieles anders. So findet man auf den meisten Verbotsschildern auch gleich einen dezenten Hinweis auf die fällige Geldstrafe für das Übertreten des jeweiligen Verbots.

Anbei eine kleine, unvollständige Sammlung von Hunde-Verbotsschildern.

Die Bilder sind alle im Februar/März 2020 aufgenommen worden

Lost Places – Habichtshöhe (Bielefeld)

Bei der Habichtshöhe in Bielefeld liegt dieses schöne verlassene Fachwerkhaus am Pfad unterhalb des Herrmannsweg. Die rückwärtige Haustür ist verrammelt und verriegelt, aber durch die eingeschlagenen Fenster kann man einen Blick in die verlassenen und leeren Räume werfen. Hinten am Haus befindet sich ein kleiner Schuppen in dem noch Kohlen lagern.
Weiß jemand wann das Haus aufgegeben wurde und wer dort früher gewohnt hat?
Die Bilder sind im Juli 2019 entstanden.

Das Wanderparadies Santo Antão (Kapverden)

Die Insel Santo Antão , die zweitgrößte der Inselgruppe, gilt nicht zu unrecht als das Wanderparadies der Kapverden. Da sie keinen Flughafen (mehr) hat, kann man sie nur per Fähre von der Nachbarinsel São Vicente aus erreichen.
Die eindrucksvollen Bilder sind unter anderem bei einem dreitägigen Trekking durch das tropisch anmutende Seitental „Ribeira de Chã das Pedras“, über „Chã de Igreja“ und an der Küste entlang bis zum schönen kleinen Ort „Ponta do Sol“ entstanden. Weitere Wanderungen führten zur Hochebene „Chã de Lagoa“ und dem grünen „Paúl-Tal“. Häufig wandert man auf alten Eselpfaden auf der man auch heute noch Lastesel treffen kann. Wer anspruchsvolle Berg- und Küstenwanderungen mag, ist hier genau richtig aufgehoben. Erlebenswert sind die krassen Unterschiede in der Vegetation. Einen Tag marschiert man durch trockene, karge Landschaft, den nächsten wähnt man sich, umgeben von Bananen, Mangos, Zuckerrohr usw., fast schon in den Tropen.
Die Bilder sind im Februar 2019 entstanden.

Fogo, die Insel des Feuers (Kapverden)

Fogo ist eine der kapverdischen Inseln. Sie gehören zu Afrika und liegen im Atlantik auf Höhe von Senegal. Fogo ist die einzige der kapverdischen Inseln mit einem aktiven Vulkan. Der letzte Ausbruch ereignete sich 2014/2015. Dabei wurden großen Teile der Siedlung „Chã das Caldeiras“, am Fuße des Vulkans, von der austretenden Lava zerstört. Das Dorf ist heute (2019) schon wieder fast vollständig aufgebaut. Wir haben dort 2 Nächte in der „Pension Casa Marisa II“ übernachtet. II weil die Erste beim letzten Ausbruch zerstört wurde.
Der Ort „Chã das Caldeiras“ (Ebene der Caldera) ist weder an das Wasser- noch an das Stromnetz angeschlossen. Wasser kommt entweder aus Regenwasser-Zisternen oder wird im Tankwagen angeliefert. Elektrische Energie wird per Diesel-Generator oder Sonnenkollektor erzeugt. Der Ort lebt unter anderem vom Weinanbau. Im Ort werden Weinproben angeboten.
Inmitten der riesigen Caldera thront der Vulkan Pico de Fogo (Gipfel des Feuers) mit einer Höhe von 2.829 m. An seinem Gipfel tritt an vielen Stellen Dampf aus, die Felsen sind teilweise heiß und es riecht ziemlich stark nach Schwefel. Der Ausblick von dort oben ist unbeschreiblich schön.
Die Bilder sind im Februar 2019 während Wanderungen an der Küste bei Mosteiros, beim Aufstiegs durch den Monte Velha zur Caldera, im Lavafeld und bei der Besteigung des Pico de Fogo Vulkans entstanden.

Ein altes Wartungshäuschen

In direkter Näher von Oerlinghausen liegt, versteckt im Wald, ein altes Wartungshäuschen über einem ungenutzten Versorgungsschacht. Das Objekt befindet sich direkt unterhalb des „verlassenem Gebäude im Wald„, deshalb gehen ich davon aus, dass die Leitungen zu diesem Gebäude gehören. Leider hat jemand die hölzerne Tür aufgebrochen und damit liegen die ehemaligen Versorgungsschächte nun offen. Sie sind IMHO eine tödliche Falle für Tiere. Deshalb eine Bitte, falls du das Häuschen besuchst, dann stell die Tür nachher wieder an ihren angestammten Platz damit niemand ungewollt zu Schaden kommen kann.

Eindrücke aus Mindelo (Kapverden)

Mindelo liegt auf der Kapverdischen Insel São Vicente und ist die zweitgrößte Stadt der Kapverden. Zu Zeiten der Dampfschifffahrt war sie ein wichtiger Ort an dem Kohlen für die Weiterfahrt über den Atlantik gebunkert wurde. Ein alter, 4km großer Vulkankrater bildet den natürlichen Hafen.
Es gibt auch einen kleinen aber feinen Badestrand mit einigen Bars und Restaurants. Die Stadt ist sehenswert und viele Häuser sind hübsch bunt. Bei einem Aufenthalt sollte man auf jeden Fall am Morgen einmal den kleinen Fischmarkt besuchen. Dort wird der frisch gefangene Fisch angelandet und verkauft. Gut möglich das man den einen oder anderen Fisch beim Abendessen wieder sieht.
Von Mindelo aus geht die Fähre zur Nachbarinsel Santo Antão, dem Wanderparadies der Kapverden. Die Überfahrt dauert circa eine Stunde.

Wanderung durch den Serra Malagueta Nationalpark (Kapverden)

Der Serra Malagueta Nationalpark liegt auf Santiago, die mit 990 km2 größte der kapverdischen Inseln. Die vulkanischen Gebirgszüge der Serra Malagueta ziehen sich in einem Bogen von der Westküste bis zur Ostküste der Insel. Eine Wanderung durch den Park bietet grandiose Fernsichten, Wälder, abwechslungsreiche Vegetation und auch Kontakt zur einheimischen Bevölkerung.
An den Park angrenzend liegt die kleine Stadt Tarrafal. Hier kann man gut übernachten und sich nach der anstrengenden Wanderung am Strand mit einem erfrischendes Bad im Atlantik erfrischen. Den Sonnenuntergang genießt man danach am besten bei einem leckeren Caipirinha in der Strandbar (Santiago Lounge Bar & Restaurante).
Die Bilder sind im Februar 2019 entstanden.

Seite: 1 2 3 4 5 6