Rotorua – Geothermalgebiet (Neuseeland)

Rotorua ist eine Stadt auf der Nordinsel von Neuseeland. Sie ist bekannt für die geothermalen Aktivitäten in ihrer Umgebung. Häufig riecht es auch in der Stadt selbst leicht nach Schwefel. Im Wai-O-Tapu Thermal Wonderland kann man den berühmten Champagne Pool besichtigen. Mit einem 65 m Durchmesser und einer Tiefe von 62 m ist er eine der größten Thermalquellen Neuseelands.
Ebenfalls in der Nähe von Rotorua liegt Te Puia, the geothermal wonderland. Dort findet man zahlreiche blubbernden Tümpeln, giftgrünen Seen und den größte Geysir der südlichen Hemisphäre, den Geysir Pohutu.

Die Bilder sind im März 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Tongariro Alpine Crossing (Neuseeland)

Zurecht wird der Tongariro Alpine Crossing als die beste Tageswanderung Neuseelands bezeichnet. Er liegt im gleichnamigen Tongariro-Nationalpark auf der Nordinsel von Neuseeland. Der anspruchsvolle Weg ist etwa 19km lang und überwindet 1000 hm. Die Strecke führt durch eine unwirkliche Vullkanlandschaft mit giftgrünen Seen, rauchenden Spalten im Boden und an erkalteten Vulkanschloten entlang. Auch dem Schicksalsberg aus dem Herr der Ringe, dem Mount Ngauruhoe, kommt man ganz nah. Unbeschreiblich. Am besten erreicht und verlässt man den Track mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Starten sollte man unbedingt bei Sonnenaufgang. Der Wanderweg ist stark frequentiert und je später man aufbricht, desto voller ist es. Warme Kleidung sowie Regenklamotten sollten man auf jeden Fall dabei haben. Morgens ist es recht frisch, auf den Höhen sehr zügig und hinter den Bergen wiederum warm. Außerdem schlägt das Wetter gerne mal um.

Die Bilder sind im März 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Mount Taranaki (Neuseeland)

Der Mount Taranaki ist der am perfektesten geformte Vulkankegel Neuseelands. Er liegt im Egmont National Park auf der Nordinsel von Neuseeland. Der ca. 120.000 Jahre alte Vulkan hatte seinen letzter Ausbruch im Jahr 1854.
Wir sind vom Parkplatz an den Dawson Falls aus, den Upper Lake Dive Track bis zur Kapuni Lodge gewandert. Von dort ging es am Vulkanhang entlang und dann abwärts zum Lake Dive. Nach einer kurzen Rast ging es dann weiter auf dem Lower Lake Dive Track zurück zu den Dawson Falls. Der Rundweg ist ungefähr 15km lang und erfordert etwas Erfahrung und Trittsicherheit. Dafür ist dann aber die Aussicht vom Vukanhang auch wahrlich wunderschön. Die Schutzhütte am Lake Dive lädt zu einer Pause ein. Diese ist auch notwendig, den der Weg auf dem Lower Lake Dive Track führt durch eine „Urwald“ und ist wesentlicher anstrengender als der bisherige Weg. Allem in allem ist die anspruchsvolle Wanderung am Mount Taranaki sehr zu empfehlen. Die Aussicht und der „verwunschne“ Wald sind es mehr als Wert.
Wer mehr will, in den Sommermonaten (Dezember – März) kann der Gipfel auch ohne spezielle Kletterausrüstung bestiegen werden.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Abel Tasman National Park (Neuseeland)

Der Abel Tasman National Park umfaßt ein 235,3 km² großes, geschütztes Gebiet. Er liegt an der Nordküste auf der Südinsel von Neuseeland. Wir sind von Marahau aus mit dem Wasser-Taxi zur Anchorage Hut gefahren. Unterwegs wurde noch ein Stopp bei dem berühmten gespaltenen Felsen (Touristen Attraktion) und bei den Seehunden eingelegt. Das Wasser-Taxi (ein Boot) besteigt man an Land und anschließend wird es auf einem Hänger per Traktor ins Meer gezogen. Sobald es frei aufschwimmt kehrt der Traktor mit dem leeren Hänger zurück an Land und das Boot fährt ab. Von der Anchorage Hut sind wir dann auf dem Abel Tasman Coast Track zurück nach Marahau gewandert. Der Wanderweg ist wie in Neuseeland üblich, gut ausgebaut und läßt sich bequem laufen. Er führt an unzähligen einsamen Buchten mit kristallklaren Wasser vorbei. Am Strand der Te Pukatea Bay haben wir Rast gemacht und die Zeit für ein erfrischendes Bad im kühlen Meer genutzt. Die Vegetation entlang des Weg ist abwechslungsreich und bietet teilweise grandiose Aus- und Weitsichten. Eine wunderschöne Wanderung.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Heaphy Track (Neuseeland)

Der Heaphy Track ist einer von Neuseelands „nine great walks“ und das zu Recht. Der 82 km lange Wanderweg an der Westküste der Südinsel wurde nach dem Maler, Forscher und Entdecker Charles Heaphy benannt. Wir sind die Etappe von der Kohaihai Campsite (Karamea) bis zur Heaphy Hut gewandert. Der Weg führt an der wilden Küste entlang durch beeindruckende Nikau-Palmenhaine und einsamen Stränden. Baden ist aber aufgrund der sehr starken Dünung und der Strömung nicht zu empfehlen. Im Wald begegnen einem häufig im Unterholz unheimlich raschelnde Wekarallen und mit etwas Glück kann man eine der einheimischen Fleischfressenden Schnecken entdecken. Der Heaphy Track ist meiner Meinung nach der schönste Track den wir in Neuseeland gelaufen sind. Eine absolute Empfehlung.
Übernachtet haben wir in dem kleinen und beschaulichen Ort Karamea. Zu der Siedlung führt nur eine ca. 100km lange Straße, die „längste Sackgasse“ der Welt, wie unser Guide scherzte. Solltest du einmal in der Gegend sein, dann schalte auf jeden Fall das Radio auf UKW 107,5 ein. Der lokale Radiosender Karamea Community Radio 107.5 FM spielt wunderbar abwechslungsreiche Musik die man sonst nie im Radio hört.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Pancake Rocks in Punakaiki (Neuseeland)

Die Pancake Rocks sehen aus wie überdimensionierte Pfannkuchen Stapel, daher auch ihr Name. Die Felsformation ist vor 30 Millionen Jahren aus den Überbleibseln kleiner Meerestiere, die auf den Meeresboden absanken und dort mit dem Sand zusammengepresst wurden, entstanden. Der Meeresboden hat sich dann irgendwann langsam gehoben und die einsetzende Erosion von Wind und Regen hat den nun frei liegenden Kalk- und Sandsteinablagerungen über die Zeit ihre heutige Form verliehen. Die Pancake Rocks liegen im Paparoa-Nationalpark auf der Südinsel von Neuseeland. Es gibt ein Visitor-Center mit Parkplätzen und Souvenir-Shop. Oder anders formuliert, die Pancake Rocks sind ein Touristenattraktion. Ausgebaute und gesichertere Wege führen die geneigten Touristen an den Felsen und den riesigen Blowholes vorbei. In diesen Blowholes schießt das Wasser im Takt der Brandung gewaltig und laut zischend in die Höhe. Ein atemberaubendes Schauspiel.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Lake Matheson (Neuseeland)

Der kleine See „Lake Matheson“ liegt auf der Südinsel von Neuseeland, in direkter Nähe zum berühmten Fox Gletscher. Er ist vor ungefähr 14.000 Jahre durch das Zurückweichen des Fox Gletschers entstanden. Sofern das Wetter mitspielt spiegeln sich die Gipfel des Mount Cook und Mount Tasman auf der braunen Wasseroberfläche des Sees. Wir hatten leider kein Glück, die Seeoberfläche war aufgrund des schlechten Wetters leicht wellig. Ein 4,4km langer, gut ausgebauter Rundweg führt vom Parkplatz des Visitor-Center aus um den See herum. Die Runde sollte man auf jeden fall machen. Die Aussicht auf die Gipfel der beiden benachbarten Berge ist unbeschreiblich schön und ergreifend.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Glendhu Bay Track – Wanaka (Neuseeland)

Von Wanaka aus sind wir den Glendhu Bay Track am Ufer des klaren Wanatka Lake gewandert. Berühmt und ein beliebtes Fotomotiv ist der schiefe Baum, der im Wanatka Lake am Ufer wächst. Entlang des Tracks gibt es einige einsame Strände die hartgesottene zum Baden einladen. Das klare Wasser ist recht frisch um nicht zu sagen sau kalt. Der Weg ist eben, teilweise sandig und leicht zu wandern. Schilder entlang des Weges fordern den Wanderer dazu auf, einheimische Pflanzen zu gießen. Tonnen mit Regenwasser stehen direkt daneben. Die Aussicht auf die diversen Gletscher (Rob Roy, Maud Francis und Avalanche) im Hinterland ist entlang des Weges wahrlich schön. Am Parkplatz an der „Wanaka Mount Aspiring Road“ hat uns unser Guide dann wieder mit dem Auto abgeholt und zurück nach nach Wanaka gefahren.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Kepler Track (Neuseeland)

Der Kepler Track, der erst 1988 angelegt wurde, ist ein 60km langer und wunderschöner Rund-Wanderweg im Fjordland auf der Südinsel von Neuseeland. Der Track hat seinen Namen von den Kepler Bergen, die nach dem deutschen Astronom Johannes Kepler benannt wurden. Die Strecke ist gut zu gehen und die schwierigen Passagen sind mit Stegen und Brücken überbaut. Bei der Wanderung kann man mit etwas Glück Keas, die Bergpapageien von Neuseeland, beobachten. Aber Vorsicht, die neugierigen Vögel zerpflücken in kürzester Zeit unbewachte Ausrüstungsgegenstände wie Wanderschuhe und Rucksäcke. Die Bilder zeigen den Weg von der Visitor Centre to Kepler Track Carpark Walk bis zur Mt. Luxmore Hütte (auf 1085m Höhe). Zuerst geht es flach am Ufer des Te Anau entlang. Der folgende Aufstieg durch den Wald ist anstrengend, aber die Aussicht die man dann von oben genießen kann, entschädigt für all die erlittene Mühsal. Zu beachten ist das regenreiche Wetter im Fjordland. Ohne Regenkleidung im Rucksack sollte man sich besser nicht auf den Weg machen. Wie auch auf fast allen Wanderwegen in Neuseeland ist hier das Mitführen von Hunden nicht gestattet.
Wer keinen Bock auf die Strapazen hat kann sich auch mit dem Hubschrauber zur Mt. Luxmore Hut fliegen lassen. Dort gibt es ein Helipad.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Lake Manapouri (Neuseeland)

Der 142 km² große Lake Manapouri ist ein durch Gletscher geformter See im Fjordland auf der Südinsel von Neuseeland. Wir sind dort im Manapouri Motel, direkt am See abgestiegen. Die Bilder täuschen etwas, im Fjordland regnet es sehr, sehr häufig. In der Architect’s Creek Hut im Westland National Park hängt ein schönes Gedicht darüber aus. Es beginnt mit den Zeilen
It rained and it rained and rained and rained,
The average fall was well maintained,
And when the tracks were simply bogs,
It started raining cats and dogs…

(Das komplette Regengedicht gibt es hier).
Lake Manapouri ist ein guter Ausgangspunkt für eine Wanderung auf dem Kepler Track, dem Milford Sound oder für eine Bootstour auf dem Doubtful Sound.

Die Bilder sind im Februar 2020 auf der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen entstanden.

Larnach Castle (Neuseeland)

Larnach Castle ist eine Schlossähnliche Villa in Dunedin auf der Südinsel von Neuseeland. Erbaut wurde. sie um 1871 von William Larnach. Das wunderschöne Anwesen ist heute in Privatbesitz und dient als Veranstaltungsort und Herberge. Das Fotografieren ist im Schloss verboten, darum gibt es hier auch keine Bilder von den geschmackvoll eingerichteten, antiken Zimmern. Wir haben im ehemaligen Pferdestall in einfachen aber schönen Zimmern übernachtet. Von dem Hügel hat man eine atemberaubende Übersicht auf die Bucht und mit etwas Glück kann man ein Kreuzfahrtschiff beobachten. Der große Schlosspark ist nach Motiven aus „Alice im Wunderland“ gestaltet. Und es gibt dort viel zu entdecken. In der Nähe befindet sich das „Royal Albatros Centre“. Dort kann man unzählige dieser mächtigen Vögel aus der Nähe beobachten und studieren. Die Station ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Die Bilder sind im Februar 2020 entstanden. Der Besuch auf Larnach Castle war ein Teil der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen.

Getränke dieser Welt – Spring Water (Neuseeland)

Spring Water ist ein stilles Trinkwasser aus Neuseeland. Abgefüllt wird es, aus diversen neuseeländischen Quellen, für Woolworths. Das Wasser ist günstig und läßt sich gut trinken. Auf dem Bild ist die Standard 1,5 Liter PET Flasche zu sehen.

Weitere Beiträge aus der Serie Getränke dieser Welt findest du hier.

Wanderung auf dem Sealy Tarns Track am Mount Cook (Neuseeland)

Gestartet sind wir an der „White Horse Hill Campin Area“. Auf dem angrenzenden Parkplatz kann man sein Fahrzeug parken. Der untere Teil des Weges ist gut ausgebaut, dann folgen die nicht enden wollenden „Treppenstufen“ bis zum zum Sealy Tarns Lake. Von dort geht es weiter auf einem unbefestigten Weg und über loses Geröll führt der Weg weiter bis zur Mueller Hut. Die Aussicht auf die umliegende Landschaft und die diversen Gletscher entschädigt für den anstrengenden Aufstieg. Der farbige Belag auf dem Schnee ist übrigens Asche, die von den großen Bränden 2019/2020 in Australien herüber geweht wurde.

Neuseeland, Februar 2020

Die Wanderung auf dem Sealy Tarns Track war Teil der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen

Mülleimer dieser Welt – Wai-O-Tapu (Neuseeland)

Wai-O-Tapu ist ein Geothermalgebiet auf der Nordinsel von Neuseeland, 20km von der Stadt Rotorua entfernt. Im „Thermal Wonderland“ gibt es blubbernde Schlammpools, bunte Seen und Geysire zu sehen. Der Champagne Pool, ein ehemals großer See, ist nach einem der letzten Erdbeben leider nicht mehr so schön anzusehen. Den schmucklosen Mülleimer haben wir am Touristenzentrum entdeckt.

Das Bild ist im März 2020 während der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern“ von Hauser Exkursionen entstanden. Weitere Beiträge aus der Serie Mülleimer dieser Welt findest du hier.

Wanderung zum Roys Peak (Neuseeland)

Auf der neuseeländischen Südinsel, in der Nähe der Stadt Wanaka, liegt der 1581 m hohe Berg Roys Peak. Über einen gut ausgebauten Wanderweg kann man bis zu den Telekommunikationsanlagen auf dem Gipfel auftsteigen. Die Wegstrecke beträgt etwa 16km (Hin- und Rückweg) und man sollte etwa 5 Stunden für die Tour einplanen. Der Ausblick während der Wanderungen auf den Lake Wanaka und die Umgebung ist einzigartig schön. Vom Parkplatz bis zum Gipfel gilt es knapp 1300 Höhenmeter zu überwinden. Festes Schuhwerk und ausreichend Trinkwasser sollte man auf jeden Fall dabei haben.

Die Wanderung zum Gipfel des Roys Peak war Teil der Reise „Neuseeland – Vielfalt zwischen Vulkanen und Regenwäldern, von Hauser Exkursionen.

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 ... 20 21