Liebe

Du liegst in meinen Armen und ich fühle mich wohl,
spüre deine Wärme,
deinen Atem,
fühle dein Haar,
deine Haut.

Du bist bei mir,
ich bin nicht allein, was für ein Gefühl,
Geborgenheit.
Doch dann mußt du gehen,
und zurück bleibe ich,
mit meinen Ängsten,
meine Zweifeln.

Ganz allein,
habe ich angst,
weiß nicht was oder wohin.

Ohne dich,
bin ich nur einer von vielen,
doch mit dir,
ja dann bin ich einzigartig.

Bielefeld, 05.07.1997

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.