Zu viele Gedanken

Du hast dir zu viele Gedanken gemacht,
in all den Jahren,
hast alles zerdacht,
die Zweifel genährt und dich an ihnen gehalten,
jedes Gefühl mit der Angst erschlagen,
und reichte man dir ein helfende Hand,
so hast du sie nie ergriffen.
Du wolltest keine Hilfe,
hattest du gedacht.

Viele Menschen kamen
um dann zu gehen.
Wer bleibt schon in einem Haus aus Angst, Zweifeln und Einsamkeit ?
Und die, die dir helfen wollten,
dir all ihre Kraft gaben die sie besassen,
dir Hoffnung anboten,
dich wärmen wollten,
denen tatest du weh,
ganz bewusst,
bis sie dann auch endlich gingen.

Und so sitzt du nun hier,
einsam, allein und leer.
Hast dich dann irgendwann dem Erstbesten an den Hals geworfen,
doch eigentlich war er der Schlechteste von allen.
Und so starb auch der letzte Teil von dir.
Bist eine tote Marionette aus Stein.

Und ich hatte mal so an dich geglaubt,
ich wäre für dich gestorben,
doch das ist lange vorbei,
und ich lebe.

Bielefeld, 10.12.1999

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.