Träume

Hatte geträumt,
nur kurz,
war entkommen,
der alltäglichen Eintönigkeit,
eine Flucht,
in die Illusion.

Und doch,
du,
wir,
schienen so real,
so echt.

Das Herz schlug schneller,
Tag um Tag,
und das Leben wurde heller,
Stund um Stund.

Alle Instinkte ausgeschaltet,
die stillen Warnungen ignoriert.

Doch es war klar,
hät es schon am ersten Tag erkennen sollen,
als das was es war,
einen Illusion,
nur ein Traum …

Bin nun aufgewacht,
mit Schmerzen in der Brust,
das Herz am bluten,
und doch …

Ich hatte gelebt,
wenn auch nur für wenige Wochen.

Aber nun,
laß mich bitte wieder allein,
in meiner kleinen, privaten Hölle schmoren …

Träume vergehen im Morgengrauen,
das habe ich nun gelernt.

Bielefeld, 20.11.2002

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.