Meine Träume

Leer und ausgebrannt sitze ich hier,
kein Lächeln verzaubert mein Gesicht,
kein fröhlicher Gedanke in meinem Kopf.

Was ist mit meinen Träumen geschehen ?

Die Freiheit die ich wollte,
habe ich nirgends gefunden,
bin eingebunden in Zwänge,
genau wir ihr.

Die Offenheit,
die ich erwartet hatte,
entpuppte sich als Lüge.

Jeder ist sich selbst am nächsten,
was ist aus meinen Träumen geworden ?

Die grüne Wiese zubetoniert,
die Liebe nur noch Illusion,
die Lebensaufgabe nur noch ein Job.

Habe in die Zukunft gesehen,
konnte sehen,
was aus mir und meinen Träumen wird.

Und so sitze ich hier,
und weine.

Bielefeld, 18.11.1998

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.