Die Nacht

Auf jede Nacht folgt ein Tag,
so sagt man,
und so war es bisher auch immer.
Es zieht zum Licht,
in der Dunkelheit der Nacht sind sie hilflos,
können sich nicht orientieren,
es fehlt die Nähe zu den Anderen,
zu der Welt.
Plötzlich ganz auf sich gestellt,
das Lärmen des Tages ist längst verklungen,
gewichen der Stille der Nacht.
Und nun nehmen ihre Ohren Geräusche war,
Laute die sie noch nie gehört,
die sonst von dem Krach der Menschen übertönt wurden,
und nun haben sie angst,
hören ihr eigenes Herz schlagen,
nehmen sich bewuster war als je zuvor.
Der Horizont ist nicht zu sehen
und der Mond erhellt nur schwach die Landschaft.
Angst,
ich bin allein.

So sind sie,
das hektische Leben ohne Ich sind sie gewohnt,
doch sich,
nur sich,
können sie nicht ertragen.

Paderborn, 15.11.1996

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.