Die letzte Nacht

Seit Stunden schon ist die Sonne verschwunden,
gewichen der dunklen Nacht,
die sich langsam ausbreitet,
um dann schließlich alles einzunehmen.

In ihrem Geist herrscht Dunkelheit,
so klar wie selten ist der Blick,
der sich schon nach wenigen Metern in der Schwärze verliert.
Doch die Gedanken so glasklar,
auf einmal stürzt die Wahrheit,
die Sinnlosigkeit auf sie ein.

Mit jedem Atemzug wird ihr bewußter,
jeder Herzschlag bestärkt sie darin,
langsam wird ihr alles klar,
erkennt die Sinnlosigkeit ihres Lebens,
all die Lügen,
mit denen man sie abspeisen wollte,
die ganzen Versuche sie zu binden,
sie zu formen,
in einen Roboter zu mutieren,
so zu sein wie sie alle sind.

Diese Nacht,
soll ihre letzte sein,
kein Morgen wird folgen,
wozu auch,
keine Chance mehr,
keine Gelegenheit sich zu wehren.

Leben ??
Was ist das schon ??
Eine Aneinanderreihung von leeren Tagen
und gedankenschweren Nächten.
Zuviel ist zuviel.

Sie hört ihren Herzschlag,
dieser Schlag soll ihr letzter sein,
und so hebt sie die Waffe und drückt ab,
kein weiterer wird folgen.

Paderborn, 30.05.1997

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.